Du betreibst einen Fetisch-Store oder eine Onlineshop?




Du bist genervt vom Online Handel, der Dir Deine Geschäfte verhagelt?
Du hast Passion für Latex und Neopren und willst, dass Deine Kunden zufrieden sind?


Dein Geschäft steht für einen individuellen Stil und Du wusstest schon immer, dass der „ Unterschied den Erfolg „ bringt, dann können wir 
Dir zeigen, wie Du Dich von der „ Masse der Fetischanbieter“ unterscheiden kannst. 

Als Berater, Designer und Vertriebsleiter von Latex- und Neoprenbekleidung, bieten wir Dir, mit der über 12-jährigen Erfahrung von Sven Appelt und mit dem Label XRubber einen weitläufigen Lösungsansatz, um Dich von der Masse der weltweiten Latex- und Neoprenanbieter abzuheben. 

Durch die langejährige Expertise von Sven Appelt im Fetisch-Bereich, sind wir in der Lage, Dich erstklassig zu beraten, Entwicklungspotentiale aufzuzeigen und Dir die Möglichkeit zu geben, an einer nachweisbaren stetigen Nachfrage nach interessanten Fetisch-Produkten teilzuhaben und damit optimal auf Deine Bedürfnisse einzugehen. 

Durch unserem eigenen Label XRubber können wir Dich dabei unterstützen, Dein eigenes unverwechselbares Label mit eigenem „Branding“ aufzubauen und Dich durch unsere jahrelangen Erfahrungen bei der Vermarktung zu unterstützen. 

„Make the different“ und unterscheide Dich für ein Segment mit Zukunft! Wir unterstützen Dich gerne bei Deiner Entscheidung und Du kannst uns jederzeit unter unseren Kontaktdaten erreichen.

Wenn Du auch bei der fotografischen Darstellung unserer und anderer Produkte Hilfe benötigst oder wenn Du ein Fotoshoot von uns ausgestattet haben möchtest, sind wir als Berater für Dich da.

Wir arbeiten fast ausschließlich mit dem Fotografen Andreas FUX zusammen, Andreas Fux ist seit über 20 Jahren einer der bekanntesten Fotografen der Fetischszene und hatte 2010 mit dem Projekt Kerberos und Chimaira einen fotografischen Meilenstein gelegt.
In einem Windkanal in Berlin-Adlershof inszenierte Fux die Motive, durch die strengen Kompositionen im expressionistischen Habitus und unter Verwendung ästhetischer Posen der Latex- und Fetischszene weist er auf eine gefährliche und heute oft unreflektierte Nähe zwischen den erotischen Bildern und der Realität hin.

Andreas FUX: https://www.andreas-fux.de/